Die Frauenschule von Laurel - damit junge Frauen eine Perspektive haben ...

In den ländlichen Gebieten Ecuadors fehlt es vielen jungen Menschen an Möglichkeiten und Mitteln für eine Ausbildung. Besonders benachteiligt sind Mädchen aus mittellosen Familien. Nach fünf bis sechs Jahren Grundschule sind sie oft sich selbst überlassen. Sie finden selten Arbeit oder Unterstützung, werden häufig schon im Teenageralter schwanger und haben kaum Aussicht, ein Leben in Würde zu führen.
Das Ziel unserer Frauenschule in Laurel ist es, mittellosen jungen Frauen eine breit gefächerte und praxisbezogene Ausbildung zu ermöglichen, die sie befähigt, sich ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Eine Ausbildung gilt als unverzichtbarer Schlüssel zur Verbesserung der Situation der Frauen.
Schon seit 1989 werden im Pfarreizentrum Laurel Näh- und Handarbeitskurse angeboten. 1993 wurde eine Nähschule mit Atelier eröffnet, deren Räumlichkeiten im August 2006 renoviert und ausgebaut wurden. Im gleichen Zug wurde auch das Ausbildungsprogramm erweitert und den heutigen Anforderungen angepasst.
An der Frauenschule werden neben eigentlichen Hauswirtschaftsfächern wie Nähen/Handarbeit, Ernährungs-lehre, Kochen/Backen auch Hygiene/Körperpflege, Erste-Hilfe, Allgemeinbildung sowie neu ein kaufmännischer Lehrgang mit PC-Schulung vermittelt. Nebst Grundkursen können auch Weiterbildungskurse sowie Vorbereitungskurse für das Meisterdiplom besucht werden. Die Absolventinnen der Frauenschule erhalten ein staatlich anerkanntes Abschluss-diplom, das ihnen weitere berufliche Möglichkeiten eröffnet.

Mit einer Spende von CHF 320.- können Sie einer jungen Frau eine Berufsausbildung zur Näherin mit Abschlussdiplom und Meisterprüfung ermöglichen.

Es handelt sich um eines der Projekte, welche seit Jahren von Lothar Zagst und seinen Helfern mit Erfolg geleitet wird.
Überzeugen Sie sich selber, wie die Arbeit, die 1987 begonnen wurde, sich weiterentwickelt und einen nachhaltigen Einfluss auf die Gemeinschaft in El Laurel hat: www.ellaurel.ch